Samstag, 10. März 2018

Einmal zurück bitte: Der Kunst-Leistungskurs...

Hallo meine Lieben <3
Vor einiger Zeit hatte ich in einem Post bereits erwähnt, dass ich während meiner Zeit in der schulischen Oberstufe den Kunst-Leistungskurs belegte. Das ganze sah dann so aus: 5 Stunden wunderbarer Kunstunterricht pro Woche, von denen ich wirklich jede einzelne genoss. In vielen Bundesländern in Deutschland gibt es sowas wie Leistungskurse ja gar nicht, aber bei uns in Sachsen gehört es normal dazu - nur der Kunst-LK ist schon ziemlich selten und ich bin bis heute froh, dass ich an meiner Schule die Möglichkeit dazu hatte.
Bei mir ist es jetzt auch schon wieder ziemlich lang her und ich liebe es, mir immermal wieder meine alte Kunstmappe anzusehen. (Die übrigens um die 10 kg wiegt)
Da diese Zeit meine heutige Art Kunst zu betreiben sehr stark beeinflusst hat, möchte ich euch gerne einiges zeigen und euch ein paar Impressionen vom Alltag im Kunst-Leistungskurs geben. Da ich sooooo unendlich viele Sachen habe, gibt es heute nur einen groben Überblick und später noch einige einzelne Posts, in denen ich auf bestimmte Werkreihen eingehen möchte...

Wenn eine außenstehende Person etwas vom "Kunst-LK" hört, dann denkt diese meistens an stundenlanges Stillleben-Zeichnen, portraitieren und stures abzeichnen von irgendwelchen Gegenständen. Diesen Irrglauben kann ich direkt verneinen: Natürlich muss man ein gewisses Talent haben, aber zeichnen können, muss man definitiv nicht unbedingt. Trotzdem gab es einzelne Aufgaben, bei denen genaues Abzeichnen eine Rolle spielte...





























Aber wie gesagt - das war wirklich eher die Ausnahme. Wir haben uns vordergründlich auf eine Art der abstrakten Kunst beschränkt. Aber auch wurden wir hier in keine Richtung gedrängt, sondern jeder konnte in gewissem Maße seine Kunst ausleben.
Als nächstes möchte ich euch gerne 2 Bilder meiner allerersten Klausur in Kunst zeigen. Diese "schrieben" wir bereits nach einigen Wochen - nach dieser  kurzen Zeit fehlte noch sichtlich die Erfahrung, das kann man jetzt so beurteilen. Dennoch war ich damals sehr zufrieden, da sich der Leistungskurs-Unterricht nicht mal ansatzweise mit dem Kunst-Unterricht der Unterstufe vergleichen lies...





























Das Thema der Klausur war ein Zitat, welches sich mit Armut und Reichtum befasste. Nun war die Aufgabe, sich damit künstlerisch auseinanderzusetzen. 5 Bilder sollten es meist schon sein. Ihr könnt hier auf dem ersten Bild meine Mappe zu dieser Bilderreihe sehen und auf dem zweiten die Reflexion - eine Auflistung der Gedanken und Techniken, die auch stets zu jeder Bilderreihe dazugehörte.

Wir lernten nach und nach verschiedene Techniken und in den Klausuren mussten wie diese dann anwenden. Mein persönlicher Favorit war dabei natürlich das Zeichnen mit wasserlöslicher Tusche - das praktiziere ich ja bis heute bei meinen Illustrationen.
Hier seht ihr eine kleine Bildreihe, die euch meine anfänglichen Versuche mit der Tusche zeigt.
































Soweit ich mich erinnere war hier die Aufgabe, mit geschlossenen Augen einfach einige Flecke und Kleckse mit Tusche auf das Blatt zu zeichnen und danach mit dem Stift etwas draus zu zaubern. Diese Technik hat mich damals so fasziniert, dass ich das heute auch noch so mache - gerade, wenn ich einmal Stress habe und entspannen möchte. Dann ist das für mich eine wunderbare Möglichkeit.

Wie bereits erwähnt, lag unser Schwerpunkt immer eher auf abstrakten Arbeiten. Ich würde mich schon als eine Person bezeichnen, die nicht zu wenig Fantasie hat, aber dennoch habe ich mich mit rein abstraktem Arbeiten immer ein wenig schwer getan. Andere sahen in hingeworfenen Schnipseln oft schon Figuren, aber ich brauchte meist eine Geschichte dahinter, sonst habe ich dahingehend nicht wirklich schöne Dinge gezaubert :-D






























Dieses Bild zeigt einen Sonnenuntergang, die Bildreihe befasste sich mit dem Verlauf eines Tages. Ihr seht schon, das hat mit meiner heutigen Kunst nicht mehr wirklich etwas zutun. Die Figuren sind entstanden, indem ich das Wort "Tag" auf Papier schrieb und aus- und zerschnitt. Aber diese Technik möchte ich euch ein andermal näher erläutern...

Ein weiterer Bereich, der mir sehr gefallen hat, war das Erstellen von Pop-ups. Die bastele ich auch heute noch sehr gerne, gerade für Geburtstage oder Geschenke. Die beiden folgenden Bilder waren Teile von Klasuren, in denen ich ausschließlich Pop-ups machte.

































Das konnte schon ziemlich knifflig werden, aber umso stolzer konnte man dann auf das Ergebnis sein. Ich bastelte meist ganze Bücher für Klausuren, andere fertigten aber auch nur einzelne Pop-ups an.

Und dann am Ende, als es in Richtung Abiturvorbereitung ging, entdeckte ich erstmals meine Liebe zu Illustrationen, vorallem im Bereich der Kindermotive. Das hatte so vor mir kaum jemand gemacht, aber meine Lehrerin war dahingehend sehr offen und motivierte mich, auch im Abi meiner Technik treu zu bleiben.































Das erste Bild zeigt eine Collage aus Tiefdruck-Ergebnissen und das zweite eine minimalistische Illustration aus einem Buchstabenfragment.

So, das war mal ein kleiner Einblick in meine Kunstmappe. Ich habe noch sehr viele Sachen, die ich euch gerne zeigen möchte, vorausgesetzt natürlich, ihr wollt sie sehen :-D

Einen Gedanken möchte ich in persönlichem Interesse noch loswerden...
Wenn ich mit Außenstehenden über meine Schulzeit spreche und dann den Kunst-LK erwähne, bekomme ich oft abwertende Blicke und Aussagen wie: "Naja, da war das Abi ja auch geschenkt, oder?" zu hören. Diesem Irrglauben möchte ich gerne den Wind aus den Segeln nehmen. Die Arbeiten und auch die Klausuren waren alles andere als einfach. Man musste wirklich ein gewisses Talent und vorallem auch einen starken Willen mitbringen, sowie sich auf die Aufgaben einlassen. Nicht alle waren erfolgreich - vorallem die nicht, die dieses Fach nur wählten, da sie dachten sie würden damit leichter durchs Abitur kommen. Gerade die Abiturprüfung hatte es schon in sich: Möglichst mehrere Bilderreichen, mit mindestens 10 Bildern, einer aussagekräftigen Reflexion und einer Mappe und das alles ausgehend von einem Zitat - ohne weitere Instruktionen. Man musste es einfach schaffen, sich so auf einen einzelnen Satz einzulassen, dass man mit dessen Hilfe 10+ Bilder erschaffen konnte. Das war definitiv nicht immer leicht.

Nun aber genug Gequatschte. Ich hoffe, der Post und die Bilder haben euch gefallen. Erzählt doch mal: Hattet oder habt ihr Leistungskurse? Und wenn ja, welche? Was sind eure Lieblingsfächer? Das würde mich brennend interessieren - denn trotz meiner Liebe zur Kunst studiere ich Chemie und Englisch. Wie sieht das bei euch aus?

Liebste Grüße,
Chiara <3

Kommentare:

  1. Oh wow wie toll O.o ich selbst bin ja völlig talentfrei abgesehen von Sprache und Schreiben, daher bin ich immer total überwältigt wenn Leute künstlerisch begabt sind. Das sieht alles echt interessant aus :=)

    Liebe Grüße Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank :-)
      Also.. talentfrei würde ich das ja nicht nennen. Jeder kann irgendetwas gut!

      Liebste Grüße <3

      Löschen
  2. Ihr hattet ja einen tollen Kunst-LK. :D Bei mir an der Schule wurde der leider von einer sehr verhassten Lehrerin geleitet, die absolut einfallslose Aufgaben vergeben hat und immer nur am meckern war, dass wir alle nichts können. Weshalb ich mich gegen den Kunst-LK entschieden hatte... Dabei sieht man an deinen Werken ja sehr schön, wie abwechslungsreich so ein Kunst-LK sein könnte! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, das ist ja ärgerlich :o
      Das stimmt. Wir haben wirklich sehr viel gemacht ;-)

      Löschen
  3. Hi Mia,
    deinen Rückblick auf den Kunst-LK und deine ersten Werke finde ich sehr gelungen. Was für tolle Arbeiten ihr gemacht hat.
    Ich hatte Deutsch- und Bio-LK. Das war schon immer meine Liebe zum Wort und zur Natur. Und immerhin arbeite ich heute als Technische Redakteurin.
    LG; Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, liebe Daniela :-)
      Das ist so toll, wenn man seine Leidenschaft in seinen Beruf einbauen kann!
      Liebste Grüße <3

      Löschen
  4. Hi Mia!

    Ich habe gerade deinen Kommentar auf meinem Blog entdeckt, und musste direkt mal bei dir vorbei schauen - und nett direkt herauszufinden, dass du auch aus Sachsen kommst. Bin zurzeit zwölfte und wir haben auch einen LK Kunst (bin ich zwar nicht da sondern im LK Geschichte, aber ein paar gute Freundinnen von mir, die leider nicht ganz so viel Spaß zu haben scheinen, da sie eine furchtbare Lehrerin haben... aber schön zu sehen, wie es sein könnte) ;)
    Ein wunderschöner Post jedenfalls, die Impressionen sind wunderbar.
    Und der "Ah ja, geschenktes Abi"-Eindruck ist so schlimm... soweit ich das beurteilen kann ist das echt alles andere als einfach! Komisch, dass es immer nur bei Kunst/Musik so ist, Mathe ist genauso (ein wenig) Talentfrage, wie Geschichte auch oder jedes andere Fach...

    Naja, jedenfalls hast du gerade eine neue Followerin bekommen ;)

    LG Biene

    AntwortenLöschen